Gruppenreise: Mexiko Classic

Gruppenreise: Mexiko Classic
Bild: Vision 21
14 Tage    ab 995 Euro    Zum Anbieter

Von Mexico City an die Riviera Maya: Entdecken Sie die schönsten Seiten Mexikos auf unserer vierzehntägigen Gruppenreise! Mystische Stätten der Maya, tropische Natur und prachtvolle Kolonialstädte sind die Stationen auf Ihrem Weg, der im mexikanischen Hochland beginnt und an den Traumstränden der Karibikküste endet. Mexiko pur!

1. Tag: Willkommen in der Mega-Stadt Mexico City!:
Bereits der Anflug auf Mexico City offenbart das Ausmaß dieser Megametropole. Ein Meer aus Häusern, das sich über viele Kilometer zwischen den Zwillingsvulkanen Popocatépetl und Iztaccíhuatl erstreckt und bis zu den Bergen der Sierra Nevada reicht. Ca. 25 Millionen Menschen sind hier zu Hause – wie auch unser Fahrer, der uns am Flughafen erwartet und durch den Großstadt-Dschungel zu unserem Hotel bringt.

2. und 3. Tag: Ciudad de Mexico:
An den kommenden zwei Tagen nehmen wir uns Zeit, die farbenfrohe Hauptstadt Mexikos zu erkunden. Wir bestaunen das historische Zentrum mit dem Nationalpalast, der Kathedrale und dem aztekischen Templo Mayor und besichtigen die Basilicas de Guadalupe an der Plaza de las Américanas. Auch ein Ausflug zu den mächtigen Pyramiden von Teotihuacán steht auf dem Programm. Es ist ein mystischer Ort, der von den Azteken als Stadt der Götter verehrt wurde. 65 Meter hoch ragt die weit ausladende Sonnenpyramide auf und bietet uns einen beeindruckenden Anblick. Auf unserem Weg über die einen Kilometer lange „Straße der Toten“ wird die Größe der antiken Stadt spürbar.

4. Tag: Ciudad de Mexico – Puebla – Oaxaca:
Am Morgen verlassen wir Mexico City und reisen weiter nach Puebla. Bunte Talavera-Kacheln zieren viele Häuser im Zentrum dieser charmanten Stadt, die zu den schönsten und wohlhabendsten Städten Mexikos gehört. Wir besichtigen die von Arkaden umgebene Plaza de la Constitución und die im prunkvollen Barockstil erbaute Kathedrale von Puebla. Am Abend reisen wir weiter in die prachtvolle Kolonialstadt Oaxaca, das kulturelle Zentrum des Landes.

5. Tag: Oaxaca – Monte Albán:
Zur antiken Hauptstadt der Zapoteken und Mixteken führt uns ein lohnender Vormittagsausflug: Nur zehn Kilometer westlich von Oaxaca liegt die archäologische Stätte von Monte Albán, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Das künstlich angelegte Plateau liegt auf 2.000 Metern Meereshöhe und bietet eine atemberaubende Aussicht – ein verzauberter Ort, der selbstverständlich auch ein religiöses Zentrum war.

Zurück in Oaxaca haben wir den ganzen Nachmittag Zeit für Erkundungen in der Stadt. Nach der Besichtigung der beeindruckenden Kirche Santo Domingo besuchen wir das Museum zur Regionalgeschichte Oaxacas, in dem auch kostbare Fundstücke aus den Grabkammern von Monte Albán ausgestellt werden. Mit einem ausgiebigen Bummel durch die lebendigen, bunten Gassen von Oaxaca endet dieser Reisetag.

6. Tag Oaxaca
Im Umland von Oaxaca gibt es zahllose Entdeckungen zu machen – darunter auch Kuriositäten wie den Baumriesen von Santa María del Tule, der mit seinen 36,2 Metern Umfang zu den dicksten Bäumen der Welt gehört. Er überragt die benachbarte Kirche des Dorfes weit, das die erste Station auf unserer Tagestour ist. Von dort geht es weiter nach Teotitlán de Valle, ein kleiner Ort, in dem uns viele bunte, zum Trocknen aufgehängte Wollfäden gleich ins Auge fallen. Kein Wunder, denn Teotitlán ist bekannt für die begehrten Teppiche der Zapoteken-Kultur, die hier in kleinen, traditionellen Familienwerkstätten gefertigt werden.

Danach besuchen wir die rätselhafte archäologische Stätte von Mitla, den zeremoniellen „Ort der Toten“, der zu den wichtigsten Zeugnissen der vorspanischen Baukunst gehört. Mäanderförmige Verzierungen haben einem ehemaligen Palast den Namen „Patio de las Grecas“ eingetragen – der nur eines der vielen einzigartigen Baudenkmäler in Mitla ist.

Nachdem wir noch ein Weilchen über die Webermärkte im Umfeld von Mitla geschlendert sind, kehren wir zurück in unser Hotel in Oaxaca.

7. und 8. Tag: Oaxaca – Chiapa de Corzo – San Cristobal de las Casas:
Für die Fahrt von Oaxaca nach Chiapa de Corzo benötigen wir einen Tag. Die Reise lohnt sich: Nach einer erholsamen Nacht in unserem Hotel in Chiapa de Corzo begeben wir uns auf eine unvergessliche Bootstour zwischen den hochaufragenden Felswänden des Sumidero Canyons. Wir sind umgeben von üppiger tropischer Vegetation, passieren donnernde Wasserfälle und beobachten Affen, Flusskrokodile und Wasservögel in ihrem Reich.

Anschließend fahren wir weiter nach San Cristobal de las Casas, wo das Klima wegen der hohen Lage auf fast 2.800 Metern über dem Meer angenehm kühl ist. Die weiß getünchten Häuser und die roten Dächer der Stadt machen ihren besonderen Charme aus. Wir besichtigen die schönsten Gebäude wie die Kirche Inglesia del Convento und die historische Kathedrale. Mittelpunkt der Altstadt und beliebter Treffpunkt ist der zentrale Platz Zóca.o, wo kleine Cafés im Schatten der Bäume auf uns warten.

9. Tag: San Cristobal de las Casas – San Chuan Chamula – Misol Ha – Palenque:
Der Tag beginnt mit einem Besuch des Indianerdorfes San Juan Chamula, in dessen Kirche traditionelle Mayarituale und Katholizismus fließend ineinander übergehen: Menschen sitzen in Trance auf dem mit Kiefernnadeln bedeckten Boden, beten zu den Heiligen, beschwören Geister und konsultieren Maya-Heiler. Vor den Toren der Kirche erwartet uns lebhaftes Markttreiben: Die in bunte Trachten gekleideten Einheimischen bieten allerlei Ware zum Kauf an, von bestickten Blusen bis zu tropischen Süßfrüchten.

Die Mystik des Regenwaldes erleben wir auf der Weiterfahrt nach Palenque: Eine kleine Wanderung führt uns zum 30 Meter hohen Wasserfall Misol Ha. Die Geräusche des Dschungels, die schattige, dichte Pflanzenwelt und das azurblaue Becken am Fuß des Wasserfalls sind ein unvergessliches Naturerlebnis.

10. Tag: Palenque:
Von der Siedlung Palenque aus machen wir uns auf den kurzen Weg zu einem ganz besonderen Ort: In den Tiefen des Regenwaldes verborgen liegt die Ausgrabungsstätte von Palenque. Tempel, Paläste und Treppenfluchten dieser Mayastadt verzaubern uns mit ihrer märchenhaften Atmosphäre. Wir bestaunen den mächtigen Tempel der Inschriften, in dem der Archäologe Alberto Ruz Lhillier 1952 einen Gang entdeckte, der von der Spitze der Pyramide in die Grabkammer des Mayaherrschers Pakal führte. Wenige Jahre später wurde unter dem 4,5 Tonnen schweren Deckel des Grabes das mit Jade besetzte Skelett Pakals geborgen – einer der bedeutendsten archäologischen Funde seiner Zeit. Nur wenige Meter entfernt im Dschungel entdecken wir die Grabstätte von Ahpo-Hel, Pakals Frau.

11. Tag: Palenque – Campeche:
Eine wahre Zeitreise aus der Welt der Maya in die Kolonialzeit ist unsere heutige Fahrt, die uns von Palenque nach Campeche auf der Halbinsel Yucatán führt. Mächtige Festungsmauern und Bastionen zeugen von der einstigen Gefahr durch Piratenangriffe. Wir unternehmen einen Rundgang durch die alte Hafenstadt und besuchen neben der „Baluarte“, wie die Mexikaner die Festung nennen, auch die Cathedral de la Conceptión am schönen zentralen Platz „Zóca.o Parque Pricipal“. Liebevoll restaurierte Gebäude und kleine, verwinkelte Gassen laden zum gemütlichen Schlendern in der farbenfrohen, kolonial geprägten Altstadt ein.

12. Tag: Campeche – Uxmal – Mérida
„Die dreimal Erbaute“ bedeutet der Name der Mayastadt Uxmal, und das ist noch untertrieben: In fünf Bauphasen entstanden architektonische Meisterwerke wie die Pyramide des Wahrsagers, das Nonnenquadrat und der Gouverneurspalast. Viele Besucher rechnen die aufwändig restaurierte Stätte zu den schönsten Ausgrabungsorten der Welt.

Nach einem spannenden Rundgang fahren wir am Nachmittag weiter nach Mérida. Die „weiße Stadt“ mit ihren prachtvollen Villen aus hellem Kalkstein lässt erkennen, wie wohlhabend und einflussreich das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Provinz Yucatán schon in der Kolonialzeit war. Auf unserem Stadtrundgang sehen wir die größte Kathedrale Yucatáns, den Bischofssitz, den Palacio Municipal und das aufwändig verzierte Portal am Wohnhaus des Stadtgründers, der Casa de Montejo.

13. und 14. Tag: Mérida – Chichén Itzá – Cancún:
Am unserem letzten gemeinsamen Reisetag wartet noch einmal ein ganz besonderer Höhepunkt auf uns: Die Kultstätte Chichén Itzá. In der um 450 n. Chr. erbauten Mayastadt bewundern wir weltberühmte Bauten wie die Kukulcán-Pyramide, das Observatorium und den riesigen Ballspielplatz.

Unsere Reise endet in Cancún, einer traumhaften Küstenstadt im Norden der Riviera Maya. Wir empfehlen Ihnen dringend, nicht gleich zum nahe gelegenen Flughafen zu fahren, sondern noch für ein paar Tage das karibische Flair der weißen Strände zu genießen.

ab 995 Euro    Zum Anbieter    Andere Angebote für Mexiko
100 Urlaubsziele
Strand von Tulum  (Bild: Thomas Schlosser , CC BY) Ajusco-Vulkan in der Nähe von Mexiko-Stadt  (Bild: José Luis Ruiz , CC BY) Kukulcan Pyramide  (Bild: Chichen Itza's Kukulcan Temple, Kyle Simourd, CC BY)