Reise in Afrikas geheimes Paradies Sambia

Sambia, dieses weitgehend unbekannte und dennoch atemberaubende Land, ist Quellort des gigantischen Flusses Sambesi, dessen Oberlauf bei Livingstone an den Victoria Fällen in die Tiefe stürzen - ein beeindruckendes Spektakel! Aber auch sonst ist Sambia ein Paradies für Natur- und Tierliebhaber, das sich perfekt für Walking-Safaris oder gar Tierbeobachtungen vom Wasser aus eignet. Erkunden Sie die Magie des wilden, unberührten Sambias!

Sie wollen mehr Informationen zum Urlaubsziel und aktuelle Reiseangebote?
Zum Reiseveranstalter
Wir empfehlen Ihnen für Ihren Urlaub in Sambia unseren Partner und Spezialisten Best of Travel Group.

Sambia-Reisen: Die neuesten Angebote

Flug-Safari South Luangwa & Lower Zambezi
11 Tage Sambia-ReiseNatururlaub
Exklusive Sanctuary Flug-Safari mit Wanderungen
7 Tage Sambia-ReiseFlug-Safari
Zambia Off-Road Abenteuer
19 Tage Sambia-ReiseNatururlaub
Lesen Sie nachfolgend die Reisetipps der Best of Travel Group oder sehen Sie sich direkt die Reiseangebote an. Sie können auch zur Webseite des Reiseanbieters wechseln, wo Sie Angebote und weitere Informationen finden.
Ihr Spezialist für Sambia:
Ein Mitglied der Best of Travel Group


Die Best of Travel Group ist ein Zusammenschluss unabhängiger Reiseveranstalter mit 17 Büros in Deutschland und 9 Büros in Belgien, Holland, Österreich und in der Schweiz. Infos finden Sie auf www.BoTG.de.

Tel.: 0180/3307273
(Festnetzpreis 0,09 €/Minute, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute)

Afrikas geheimes Paradies Sambia

Sambia ist immer ein wenig von einem geheimen Mythos umweht. Gehören Sie auch zu denen, die nicht genau wissen, wo das Land liegt und wie man hinkommt? Aber Sie haben gehört, dass es ein wildes und ursprüngliches afrikanisches Land sein soll? Nun, dann sind Sie in guter Gesellschaft und ja, was man sich erzählt ist wahr! Sambia ist vielfach unbekannt und atemberaubend.

Versuchen wir das Land ein wenig zu entmystifizieren: Sambia liegt im südlichen Zentralafrika und hat Ländergrenzen u.a. zu Mosambik, Botswana und Simbabwe. Direkte Flüge von Deutschland gibt es nicht. Die Anreise erfolgt entweder über London oder über Johannesburg/Südafrika. Namensgeber ist der 2.500 km lange Sambesi-Fluss. Er durchfließt den Westen des Landes und ist vielerorts Gästemagnet Nummer eins.

Donnernde Fälle und ein gigantischer Stausee

Victoria Wasserfälle, Foto: BoTGMosi-Oa-Tunya nennen die Einheimischen die Victoria Wasserfälle – donnernder Rauch. Der Name ist berechtigt! Bei Hochwasser verursachen die unglaublichen Wassermassen des Sambesi, die über die Abbruchkante stürzen einen Höllenlärm. Feiner Nebel hüllt den Besucher ein und die Gischt, die über den Fällen hängt ist weit über die Stadt hinaus zu sehen. In Livingstone dreht sich demnach alles um den Besuch der weltberühmten Wasserfälle und die vielen, teils sehr abenteuerlichen Aktivitäten, die hier angeboten werden.

Folgt man dem Flusslauf Richtung Meer, erreicht man den Kariba Stausee, einem der größten, von Menschen geschaffenen Seen. Die Errichtung des Stausees in Sambia ging in den frühen 1960er-Jahren mit einer der größten Umsiedlungsaktionen für Mensch (57.000) und Tier (fast 10.000) einher. Heute ist der See in erster Linie Anziehungspunkt für Hobbyangler aus Sambia und den angrenzenden Ländern.

Hippos im Luangwa Fluss, Foto: BoTGInternationale Touristen zieht es eher in die großen Nationalparks von Sambia. Den Kafue NP, den Lower Zambezi Nationalpark und den South bzw. North Luangwa Nationalpark. Allesamt Gebiete, die von großen Flüssen durchzogen sind, sich jahreszeitlich bedingt stark verändern und teils nur eingeschränkt bereisbar sind. Wo so viel Wasser ist, fühlen sich natürlich Nilpferde richtig wohl. Man sieht die massigen Köpfe mit den kleinen Augen und den zuckenden Öhrchen in großer Zahl aus jedem Fluss, Wasserlauf oder Wasserloch gucken. Nachts, wenn die sengende afrikanische Sonne der empfindlichen Haut nichts mehr anhaben kann, kommen sie an Land und legen weite Strecken zurück, um sich den dicken Bauch mit Unmengen Gras und Grünzeug vollzuschlagen. Tagsüber liegen sie träge im Wasser und geben hin und wieder warnende Geräusche von sich. Nüchtern betrachtet klingen diese Warnlaute wie ein böses, dumpfes Lachen. Wenn sich Hippos „anlachen“ und die ganze Familie mit einstimmt, schwillt der Chor an zu einer wundervollen Kakophonie.

Besondere Erlebnisse: Safari zu Fuß und auf dem Wasser

Trotz oder gar wegen der vielen Hippos ist Sambia ein Land, bei dem die Safari-Aktivitäten häufig aufs Wasser verlegt werden. Mit dem Kanu, in Begleitung erfahrener Ranger, kann man gemütlich über den Fluss paddeln oder sich mit der Strömung treiben lassen und das Wild am Ufer betrachten. Nahezu lautlos - ohne die störenden Geräusche eines Motors - gleitet man dahin und kann sich ganz in der Schönheit der atemberaubenden Landschaft von Sambia verlieren. Die untergehende Sonne taucht die Ebenen und Flussufer in ein sanftes Licht und zaubert sagenhafte Fotomotive. Das Wild, noch müde und träge von der Hitze des Tages, kommt an das erfrischende Nass und nimmt durstig einige große Schlucke. Ganze Elefantenfamilien kommen im Laufschritt mit wehenden Ohren und schlackernden Rüsseln angetrabt, um den großen Durst zu stillen und sich voller Wonne unter der Rüsseldusche eine Abkühlung zu genehmigen.

Buschwanderung im South Luangwa Nationalpark, Foto: BoTGEbenfalls typisch für das Land am Sambesi sind die Walking-Safaris. In kleinen Gruppen von 4-6 Personen streift man, wie einst die ersten weißen Großwildjäger, in Begleitung von bewaffneten Rangern durch den Busch von Sambia. Das Ziel solcher Buschwanderungen sind weniger die großen Tiere wie Elefant, Löwe & Co, sondern deren Spuren und Losungen und die kleinen Bewohner des Busches. Früh am Morgen, kurz nach Sonnenaufgang geht es los. Gekleidet in safaritauglichen Khaki-, Braun-, Beige-Tönen und mit Kamera, Fernglas, Hut und Sonnenbrille ausgerüstet. Zeitung lesen nennt man es auch. Sehen, was in der Nacht im Busch passiert ist, wo waren die Leoparden, Hyänen oder Löwen nächtens unterwegs?!

Sambia ist wild, vielfach nahezu unberührt und voller Schönheit. Das Land entdeckt man am besten während einer Campingsafari – eins mit der Natur. Oder komfortabler während einer Flug-Safari. Wir kennen die besten Plätze und die schönsten Touren und helfen Ihnen gerne bei der Erfüllung Ihrer (Reise-)Träume nach Sambia.

Zum Reiseveranstalter

Klimadiagramm

Klimadiagramm Sambia
Das gezeigten Klimadaten für Sambia basieren auf langjährigen Messungen in Livingstone.
Sambia-Reisen:
3 aktuelle Angebote

Entfernung Frankfurt - Sambia (Luftlinie)
Entfernung Frankfurt - Sambia (Luftlinie)
7300 km

(Mindest-) Reisezeit Frankfurt - Sambia
(Mindest-) Reisezeit Frankfurt - Sambia
15:00 Stunden

Durchschnittliche Tagestemperatur (Sambia)
Durchschnittliche Tagestemperatur (Sambia)
25 °C - 34 °C

Sonnenstunden pro Tag (Sambia)
Sonnenstunden pro Tag (Sambia)
5 - 10 Stunden

Regentage pro Monat (Sambia)
Regentage pro Monat (Sambia)
1 - 18 Tage

Sie suchen genaue Klima-Informationen? Versuchen Sie es mit unserem Reisezeiten-Finder.

Wetter im Dezember

Wollen Sie Ihren Sambia-Urlaub in der nächsten Zeit antreten? Nachfolgend sehen Sie historische Klimadaten für den Dezember in Livingstone (Sambia).

Temperatur: 18.9 °C - 30.4 °C (Ø 23.6 °C)
Niederschlag: 169 mm an 16 Tagen
Sonnenstunden: 6.7 pro Tag

Sambia ist geeignet für:

Aktivurlaub Abenteuerurlaub Romantikurlaub Luxusurlaub Natururlaub
100urlaubsziele.de wurde ausgezeichnet mit dem Innovationspreis IT "Best of 2015".

Neues aus der Region

Sambia: Kleinbauern reagieren auf Klimawandel - ZDF.umwelt
17.11.2016, 12:13 Uhr

Salli gegen Sambia: Übers Nationalteam in die Club-Elf? - Nordbayern.de
10.11.2016, 15:14 Uhr

„Die Mechanisierung der Landwirtschaft kann die Flüchtlingskrise lösen“ - BILANZ
02.12.2016, 09:14 Uhr

Hilfe für Kleinbauern - ZDF.umwelt
17.11.2016, 20:33 Uhr

Safari: Wildnis hautnah - ZEIT ONLINE
21.11.2016, 19:35 Uhr

100 Urlaubsziele

Sambia

Löwennachwuchs, der im Schlamm gespielt hat - Sambia-Reisen  (Bild: BoTG)
Löwennachwuchs, der im Schlamm gespielt hat - Sambia-Reisen
Elefantenreiten rund um Livingstone  (Bild: BoTG)
Elefantenreiten rund um Livingstone
Frische Hippospuren im Sand  (Bild: BoTG)
Frische Hippospuren im Sand