Island: Alle Seiten Islands kompakt (15 Tage Wander- und Erlebnis-Rundreise mit Übernachtung in Hütten und Gästehäusern)

Island: Alle Seiten Islands kompakt (15 Tage Wander- und Erlebnis-Rundreise mit Übernachtung in Hütten und Gästehäusern)
Bild: Travel to Life
Diese Island-Reise wendet sich an all diejenigen, die nicht gerne im Zelt übernachten, aber ebenso gerne dicht dran sind an der Natur. Sie zeigt Ihnen – ähnlich wie unsere Reise "Islands grüne Seite" die tollsten Ecken rund um die Insel.
Kategorie: Wanderreise, Erlebnisreise, Rundreise , Aktivreise
15 Tage    ab 2990 Euro    Zum Anbieter

Auch auf dieser Island Reise sind wir in einer kleinen Gruppe mit maximal acht Teilnehmern unterwegs. Wir haben dafür die landschaftlichen Highlights der Insel zu einer angenehmen und kompakten Mischung zusammengestellt, die aus selten besuchten und ruhigen, aber nicht weniger beeindruckenden Orten besteht. Eine Wanderreise nach Island, in der wir in kleinen "handverlesenen" Farmgästehäusern, alle mit einer sehr persönlicher Atmosphäre sowie schön gelegenen Hochlandhütten und Ferienhäusern, übernachten.

Unsere Hauptaktivitäten sind Wandern und Baden, aber auch zum Reiten, für Walbeobachtungen und Gletschertouren bietet sich Gelegenheit. Die kleine Gruppe lässt zudem Raum für spontane Unternehmungen. Eine kontrastreiche Rundreise nach Island für Entdecker...

Von Island kann man gar nicht genug bekommen. Im historisch und geologisch bedeutenden Pingvellir Nationalpark lassen wir uns von der Springquelle Strokkur verzaubern. Nicht weit davon entfernt, zwingt der Gullfoss den Gletscherfluss Hvítá tosend in eine tektonische Spalte. Hier ist der Beginn der Hochlandpiste Kjölur, die uns über das wüstenartige Hochlandplateau führt.

Wir erkunden die eindrucksvolle Welt des Jökulsárgljúfur-Nationalparks mit atemberaubenden Einblicken in den Canyon des Gletscherflusses Jökulsá á Fjöllum. Gemessen an seiner Energie ist der Dettifoss Europas mächtigster Wasserfall, dessen Energie wir wenige Meter von ihm entfernt zu spüren bekommen.

Im Sommer ist das weite Delta des Gletscherflusses Jökulsá í Lóni Heimat tausender Singschwäne. Das Gebiet gilt als Wandertipp unter Isländern. Weiter südlich prägt der riesige Plateaugletscher Vatnajökull das Bild. Der Südosten des Vatnajökull ist als Wandergebiet weitgehend unentdeckt. Dabei wälzen sich gerade hier eindrucksvolle Gletscherzungen zu Tal.

1. Tag: Ankunft auf der Halbinsel Reykjanes - Runterkommen, Einstimmen und Entspannen: Nach Ihrer Ankunft am internationalen Flughafen Keflavík empfängt Sie Ihr(e) Reiseleiter(in) in der Ankunftshalle:
Je nach Tageszeit haben Sie anschließend Gelegenheit, sich bei einem Spaziergang auf die neue Umgebung einzustimmen und Ruhe für die kommenden Wochen zu finden. Grindavík besitzt einen aktiven Fischereihafen und vermittelt einen guten Eindruck vom Alltagsleben in einer kleinen isländischen Hafenstadt. Bei Spät-/Nachtankunft nur Abholung und Übernachtung (ÜN Reykjanes/Grindavík)

2. Tag: Von Reykjanes über Geysir und Gullfoss zum Kerlingarfjöll - Highlights zum Warmwerden: Bei einem ausgiebigen Frühstück lernen wir uns und die bevorstehende Reise kennen:
Anschließend verlassen wir die jungvulkanische Reykjanes-Halbinsel entlang der Südküste. Im weltbekannten Geothermalgebiet Geysir verzaubert die Springquelle Strokkur die zahlreichen Besucher. Nicht weit entfernt zwingt der „Goldene Wasserfall“ Gullfoss den Gletscherfluss Hvítá tosend in eine tektonische Spalte. Gegen Abend folgen wir der Hochlandpiste Kjölur über das wüstenartige Hochlandplateau (ÜN Zentrales Hochland/Kerlingarfjöll)

3. Tag: Vom Kerlingarfjöll auf die Halbinsel Tröllaskagi – Kontraste: Eine spannende Wanderung führt uns ins hochgelegene Geothermalgebiet Kerlingarfjöll:
Hier erwartet uns eine wahre Hexenküche. Überall dampft und brodelt es zwischen bunten Sinter- und Schwefelablagerungen. Schneegefüllte Senken und leuchtend grüne Moose sorgen neben dem ohnehin bunten Rhyolith-Gestein für weitere Farbkontraste. Am Nachmittag führt unser Weg gen Norden. Auf der Tröllaskagi-Halbinsel erwartet uns frisches Grün (ÜN Nord-Island/Tröllaskagi)

4. Tag: Svarfaðardalur - Gut geschützt: Die Halbinsel Tröllaskagi wird geprägt von mächtigen Basaltplateaus mit weiten, saftig - grünen Trogtälern:
Umgeben von hohen, teils vergletscherten Bergen liegt das Svarfaðardalur gut geschützt in ihrem Zentrum. Unser Quartier ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen in dieser beeindruckenden Umgebung. Vom Hafenstädtchen Dalvík aus sind Walbeobachtungs-, Angel- und Reittouren möglich (optional, ca. 85,-Euro/ Person, 3 Stunden; Preis und Verfügbarkeit von Reittouren auf Anfrage vor Ort) (ÜN Nord-Island/Tröllaskagi)

5. Tag: Von Tröllaskagi über Akureyri zum Mývatn - Die Zeiten ändern sich: Am Vormittag passieren wir Akureyri, die schön gelegene Hauptstadt Nord-Islands, und nutzen die Gelegenheit zum Einkaufen:
Das abgelegene Torfgehöft Laufás am anderen Fjordufer gibt uns einen Eindruck vom entbehrungsreichen Leben des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Auf dem weiteren Weg zum Mývatn ist ein Stopp am Goðafoss obligatorisch. Am späten Nachmittag erreichen wir den „Mückensee“ und gehen auf Entdeckungstour. Am Abend lockt ein heißes Bad in der „Grünen Lagune“ (ÜN Mývatn - Region/Reykjahlíð)

6. Tag: Jökulsárgljúfur - Die Kraft des Wassers: Heute erkunden wir die eindrucksvolle Welt des nördlichen Vatnajökull - Nationalparks mit atemberaubenden Einblicken in den Canyon Jökulsárgljúfur:
Wenige Meter vom Dettifoss entfernt spürt man die Kraft des Wassers am ganzen Körper. Gemessen an der freigesetzten Energie ist er der mächtigste Wasserfall Europas. Am Nachmittag erkunden wir die bizarren Basaltformationen von Hljóðarklettar und die „Götterburg“ Ásbyrgi oder kehren für weitere Entdeckungen zurück zum Mývatn (ÜN Mývatn - Region/Reykjahlíð)

7. Tag: Vom Mývatn über Egilsstaðir zum Berufjörður – Geologische Highlights und Wasserspiele in den Ostfjorden: Am Vormittag bleibt Zeit für einen Abstecher ins geologisch interessante Krafla-Gebiet:
Anschließend führt unser Weg auf der neuen und alten Ringstraße gen Osten über eine wüstenartige Hochebene. Bei guter Sicht eröffnet sich ein herrlicher Blick ins zentrale Hochland. Nach einem Versorgungsstopp in Egilsstaðir, dem Verkehrs- und Handelszentrum Ost-Islands, tauchen wir ein in die ruhige Welt der Ostfjorde. Wir überqueren den alten Öxi-Pass und schlängeln uns mit traumhaften Ausblicken hinab zum Berufjörður, wo wir, je nach Lust und Zeit, noch eine kurze Abendwanderung im „Tal der Wasserfälle“ unternehmen. Wir übernachten auf einer schön gelegenen Farm am Ausgang des Berufjörður (ÜN Ost-Island/Ostfjorde)

8. Tag: Vom Berufjörður zum Vatnajökull - Ins Reich des Gletschers: Das weite Delta des Gletscherflusses Jökulsá í Lóni ist im Sommer die Heimat tausender Singschwäne:
Stromaufwärts hat der Fluss eine beeindruckende Landschaft aus bunten Rhyolithhängen und tiefen Schluchten geschaffen. Das Gebiet gilt als Wandertipp unter Isländern. Wir folgen ihren Pfaden. Weiter südlich prägt der riesige Plateaugletscher Vatnajökull das Bild. Je nach Lust und Zeit bewundern wir die faszinierende Eiswelt der Gletscherlagune Jökulsárlón noch am Abend (ÜN Südost-Island/Suðursveit)

9. Tag: Vatnajökull - Dem Gletscher ganz nah: Der Südosten des Vatnajökull ist als Wandergebiet weitgehend unentdeckt:
Dabei wälzen sich gerade hier eindrucksvolle Gletscherzungen zu Tal, an deren Rändern es viel zu entdecken gibt. Wir erkunden das Gebiet rund um den Skálafellsjökull. Wer diese zauberhafte Landschaft aus einer anderen Perspektive genießen will, nimmt an einer Schneemobil- oder Super-Jeep-Tour aufs Gletscherplateau oder an einer Kajaktour auf einem der Gletscherseen teil (optional, 90-180,-Euro/Person, 90 Minuten bis 3 Stunden) (ÜN Südost-Island/Suðursveit)

10. Tag: Vom Vatnajökull über Skaftafell nach Landmannahellir - Berge, Gletscher und Vulkane: Unser erstes Ziel heißt heute Skaftafell:
Der dreiseitig vom Gletscher umgebene Bergrücken ist das blühende Zentrum des Vatnajökull – Nationalparks. Wanderungen verschiedener Schwierigkeit und Länge sind möglich. Anschließend durchqueren wir die Weiten der Sanderebene Skeiðarársandur. Der Weg ins südliche Hochland führt uns durch die „Feuerspalte“ Eldgjá, eine der größten Vulkanspalten der Erde. Gegen Abend erreichen wir die weite, grüne Ebene um Landmannahellir (ÜN Süd-Island/Südliches Hochland)

11. Tag: Landmannalaugar - Bunte Berge, heiße Quellen: Ein Tagesausflug führt uns nach Landmannalaugar:
Bereits die ersten Siedler Islands genossen die heißen Quellen dieser Region als willkommene Wohltat auf strapaziösen Hochlanddurchquerungen. Die Region um Landmannalaugar bietet faszinierende Farbkontraste. Am Fuß bunter Rhyolithberge schiebt sich ein schwarzer Obsidianstrom ins breite Tal des Gletscherflusses Jökugilskvísl. Viele reizvolle Wanderwege durchziehen das Gebiet. Am Abend kehren wir zurück ins ruhigere Landmannahellir (ÜN Süd-Island/Südliches Hochland)

12. Tag: Von Landmannahellir durchs Þjórsárdalur zum Eyjafjöll – Naturgewalten und Einblicke in die Wikingerzeit: Über den Fjallabaksvegurnyrðri gelangen wir ins Tal der Þjórsá:
Das Panorama des markanten Vulkans Hekla begleitet uns. Wir besuchen den schlanken Háifoss, der 122 Meter tief in einen beeindruckenden Canyon stürzt. Die Ausgrabungsstätte Stöng und das kleine Museum Þjóðveldisbær gewähren uns Einblicke in die Wikingerzeit. Anschließend führt unser Weg wieder in die jüngere Vergangenheit. Unsere Unterkunft liegt am Fuß des 2010 berühmt gewordenen Gletschervulkans Eyjafjallajökull (ÜN Süd-Island/Eyjafjöll)

13. Tag: Kap Dyrhólaey und Skógar - Ein Fels in der Brandung: Wir machen einen Abstecher in den äußersten Süden Islands und besuchen das Kap Dyrhólaey mit seinem mächtigen Lochfelsen:
Bis Anfang August besiedeln Papageitaucher den oberen Klippenrand. Nach einem kurzen Einkaufsstopp im kleinen Handelsort Vík führt unser Weg nach Skógar, wo der gewaltige Wasserfall Skógafoss in die Küstenebene stürzt. Von hier führt eine schöne Wanderung ins bergige Hinterland. Bei schlechtem Wetter bietet das liebevoll geführte Heimatmuseum eine gute Alternative (ÜN Süd-Island/Eyjafjöll)

14. Tag: Vom Eyjafjöll über Þingvellir und Reykjavík auf die Halbinsel Reykjanes - Zurück in die Zukunft: Ein Abstecher führt uns nach Þingvellir:
Der vielbesuchte Nationalpark in geologisch markanter Lage hat große Bedeutung für die Geschichte der Isländer. Den Nachmittag verbringen wir in Reykjavík, der bunten Hauptstadt Islands. Vom Dach der „Perle“ überblicken wir die Metropolregion. Anschließend bleibt Zeit, die Innenstadt auf eigene Faust zu erkunden und ein Gefühl für das isländische Stadtleben zu bekommen. Am Abend lassen wir den Urlaub bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen (ÜN Reykjanes/Grindavík)

15. Tag: Heimreise - Abschied auf Isländisch: Passend zu Ihrem Flug erhalten Sie einen Transfer zum internationalen Flughafen Keflavík ... Sjáumst!

Flug (Economy) von Frankfurt nach Keflavik und zurück, andere Abflughafen auf Anfrage, ggf. Aufpreis
14 Übernachtungen in Hütten, Farmgästehäusern und Ferienhäusern (Schlafsackunterkunft im Mehrbettzimmer)
Verpflegung: Frühstück an allen Tagen, Abendessen an allen Tagen (exklusive Getränke) außer am letzten Tag, gemeinsame Zubereitung der Mahlzeiten
Transfers: alle nötigen Transfers im Allrad-Minibus (wird von der Reiseleitung gefahren)
Programm: laut Ausschreibung
deutschsprachige Reiseleitung
ab 2990 Euro    Zum Anbieter    Andere Angebote für Island
100 Urlaubsziele
Vulkan Eyjafjallajökull  (Bild: Volcanic Eruption Eyjafjallajökull, frid geirsson, CC BY-ND) Aurora Borealis  (Bild: aurora borealis - hotel ranga, heather buckley, CC BY) Golden Falls, Island  (Bild: Gullfoss waterfall - Iceland, O Palsson, CC BY)